:

. .






Meinungen oder Anschauungen darstellen und durch sowohl unveraenderten als

auch haeufigen Gebrauch Gemeingut einer Sprachgemeinschaft geworden sind

..."

und grenzt sie damit zwar gegen Redewendungen ab, die im Gegensatz dazu

nicht syntaktisch abgeschlossen sind, sondern in einen Satz eingeflochten

werden muessen, jedoch ist mit dieser Definition das Problem verbunden,

dass sie eine weitere Art oft verwendeter Sprachformeln nicht ausschliesst:

das Zitat. Eine aussageaehnliche wenn auch umfassendere Definition

findet sich im LEWANDOWSKI LEXIKON SPRACHE:

"Das Sptichwort ist eine feste Wendung (invariable

Konstruktion) mit lehrhafter Tendenz, die sich als Lebensweisheit

empfiehlt. Es gehoert zum festen lexikalischen Bestand einer Sprache und

hat oft eine uebertragene(metaphorische) Bedeutung, die nicht identisch mit

dem unmittelbar im Satz mitgeteilten Sachverhalt ist "

Auf das Abgrenzungsproblem von Zitat und Sprichwort geht Lewandowski

im Vorwort zu seinem Lexikon der Sprichwoertlichen Redensarten ein. Im

Zusammenhang mit der Frage nach dem "Gebrauchsbeginn" einer

sprichwoertlichen Redensart fuert er aus, dass treffende Formulierungen in

den allgemeinen Sprachgebrauch uebernommen werden koennen, wobei

"Haeufigkeit und Anonymitaet ihres Auftretens" charakteristisch fuer die

Verwendung als Sprichwort seien:

"Ein Zitat wird dann zu einer Redensart, wenn es anonym,

verfuegbar geworden ist, wenn eben nicht mehr zitiert wird. In dem

Augenblick, wo bei einem Zitat der literarische Urheber vergessen wird, ist

der Schritt zur Redensart schon getan."

Nach der Meinung von E.Riesel und E. Schendels koennen Redewendungen,

Aussprche, Zitate und sprichwrtliche Redensarten, je nachdem, ob sie als

Impuls oder als Beleg eingesetzt werden, den Ausgangs- oder Endpunkt von

berlegungen ber den Text bilden. Ihre wichtigste Aufgabe ist die

Absicherung der Aussagen des Schreibers durch den Text. Ein Zitat sollte

auer dem Wortlaut der zitierten Textstelle auch die Angabe der Fundstelle

enthalten (Zahl der Seite, Strophe, Zeile usw.).

Oft ist ein Zitat mit bloen Anfhrungszeichen nicht ausreichend

gekennzeichnet durch Satzzeichen (Doppelpunkt, Klammern), aber auch durch

direkte Ankndigungen (z. B. "wie er sagt") oder Kennzeichnungen ("dieser

Wunsch der Spinnerin") knnen zustzliche Signale gesetzt werden.

Die Sprichwrter mit grober Stilfrbung , im 16. Jahrhundert eine

hufige Erscheinung, sind heute zum grstem Teil ins historische Arhiv

eingegangen.

Diese festen Wendungen, in denen sich einerseits allgemeine

Einstellungen niederschlagen und die andrerseits solche Einstellungen

verstrken, sind ein wichtiger Beitrag zur Alltagskultur. Man verwendet sie

hufig, vielleicht noch hufiger aber bezieht man sich auf sie oder spielt,

z. B. in Zeitungsschlagzeilen. Die Kenntnis dieses Volkswissens,

ausgedrckt in Redewendungen, die als bekannt vorausgesetzt werden, ist

eine bedeutsame Komponente des sprachlichen Aspekts der soziokulturellen

Kompetenz.

Die Sprache ist das Mittel der Dichtung, der Philosophie, der

Wissenschaft und all dessen, wo im Geiste ber Dinge gehandelt wird, die

uns nicht unmittelbar betreffen.

Die gefluegelten Woerter aller Type sind von sehr komplizierter Natur.

Einerseits stellen sie bestimmte sprachliche Klisches dar, die

gewhnlichen Phrasiologismen hnlich sind, sich aber von diesen durch

direkte und indirekte (bildhafte) Motivierung allgemeinen Sinnes

unterscheiden; zum anderen sind das logische (genauer: logisch semiotische)

Gebilde, die dieses oder jenes Verhltnis zwischen den Objekten

modellieren; und drittens sind das Phnomena der Folklore, die in

prgnanter knstlerischer Gestalt die Momente der Wirklichkeit

widerspiegeln.

Wie in jedem Genre der Folklore finden in gefluegelten Woerter alle

sprachlichen, geographischen, geschichtlichen und anderen

Eigentmlichkeiten des Volkes ihren Ausdruck. Zugleich aber gibt es

zwischen den Sprchen verschiedener Vlker sinmssig ausnehmend viel

hnliches. Die herkmmlichen Ergrndungen dieses Phnomens durch etnische

oder sprachliche Verwandtschaft sowie durch internationale Kontakte und

gleichartige geschichtliche und soziale Entwicklung sind nicht zureichend.

Das erwhnte Phnomen kann dadurch entrtselt werden, dass die Zitaten,die

sogenannten gefluegelten Woerter nichts als Zeichen gewisser Situationen

oder gewissen Verhltnisses zwischen den Dingen darstellen.

Nach E.Riesel und E.Schendels sind zahlreiche Sentenzen , Aphorismen

und Aussprche berhmter Dichter, Staatsmnner, Gelehrten als feste

Elemente des Wortbestands in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeflossen.

Nach alter Tradition werden sie unter den Namen geflgelte Wrter in die

Phraseologie eingegliedert. Man nimmt den in den Fachliteratur gebrauchten

Terminus an- hauptschlich deshalb, weil gerade die Expressivitt des

Gedankengehalts , die Appelwirkung und Eindringlichkeit der geflgelten

Worte sie von Mund zu Mund fliegen lassen. Ein Grossteil dieser Gruppe

ist durch wirksame Bildkraft ( und insbesondere durch Symbolik)

gekennzeichnet.

Schiller, An die Freude :

Seid umschlungen, Millionen!

Diesen Kuss der ganzen Welt!

Zu den geflgelten Woertern gehrt auch eine Anzahl fester

Wortverbindungen und Wortzusammensetzungen, die bloss einen Einzelbegriff

ausdrcken. Dies trifft aber nur dann zu, wenn sie die obengenannten

Bedingungen erfhlen: entstanden zu sein als Ausspruch bestimmter Personen,

zitiert zu werden von mehr oder weniger breiten Massen.

Dazu einige Beispiele:

Der springende Punkt nach Aristotele: der Punkt, auf den

alles ankommt

Auf Flgeln des Gesanges (Heine)

Eine betraechtliche Menge gefluegelter Zitate liefern die Werke der

deutschen Klassik; z.B. Goethe , Faust:

Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben,

Der taeglich sie erodern muss.

Praktischer Teil

III. Gefluegelte Woerter und Sentenzen im Goethes Faust

Im Goethes Faust gibt es viele Sentenzen. Man glaubt gar nicht, wie

viele Zitate aus dem Faust stammen.

In meiner Arbeit versuche ich die Anzahl von den Sentenzen thematisch

zu systematisieren. Das Material zur Analyse habe ich aus ganz

verschiedenen Quellen gesammelt. Am interessantesten ist natuerlich das

Original des Romans Faust von J.W.Goethe. Andere Quellen sind einige

Auszuege aus Buechern, wo es verschiedene Information dazu gibt , Material

aus Internet u.s.w.

3. Thematische Klassifikation

Im Roman Faust hat Goethe verschiedene Themen angeschnitten:

. das Thema der menschlichen Gestalt

. das Thema der Liebe

. das Thema der Familie

. das Thema der Deutschen

. das Thema des Kampfs zwischen dem Gott und dem Teufel

. das Thema der Gedanken ueber den Sinn des Lebens

. das Thema des Menschenbildes

. das Thema des Studiums

In diesem Roman habe ich viele Sentenzen gefunden, aber ich

moechte die schlagendsten Beispiele anfuehren.

Das Thema der menschlichen Gestalt

Die Masse knnt ihr nur durch Masse zwingen (*1)

***

Die Damen geben sich und ihren Putz zum besten

Und spielen ohne Gage mit

***

Du bist recht appetitlich oben anzuschauen, doch unten

hin die Bestie macht mir Grauen

***

Du lieber Gott! Was so ein Mann

Nicht alles, alles denken kann!

Beschmt nur steh ich vor ihm da

Und sag zu allen Sachen ja.

***

Die Mdels sind doch sehr interessiert,

Ob einer fromm und schlicht nach altem Brauch.

Sie denken: duckt er da,

folgt er uns eben auch.

___________________________________________________

(*1) Faust Zitaten; Erich Trunz ( die nachfolgenden Sentenzen sind auch aus

diesem Buch)

Das Thema der Liebe

Mein Ruh ist hin,

Mein Herz ist schwer;

Ich find sie nimmer

Und nimmermehr.

***

Mein schnes Frulein, darf ich wagen,

Mein Arm und Geleit Ihr anzutragen?

***

In deinem Nichts hoff ich das All zu finden

***

Blut ist ein ganz besonderer Saft

***

Werd ich zum Augenblicke sagen:

Verweile doch! du bist so schn!

Dann magst du mich in Fesseln schlagen,

Dann will ich gern zugrunde gehn!

Das Thema der Familie

Was du ererbst von

Deinen Vaetern hast,

Erwirb es,

Um es zu besitzen

***

Abend am Abend schatzt man erst das Haus

***

Die Mutter sieht's wohl nicht, man macht ihr auch was vor

Das Thema der Deutschen

... Mein Leipzig lob ich mir!

***

Man kann nicht stets das Fremde meiden,

Das Gute liegt uns oft so fern.

Ein echter deutscher Mann mag keinen Franzen leiden,

Doch ihre Weine trinkt er gern.

***

Der deutsche Mann sprecht schon fast wie ein Franzos

***

Im Deutschen lgt man, wenn man hflich ist

Das Thema des Kampfs zwischen dem

Gott und dem Teufel

Den Teufel sprt das Vlkchen nie,

Und wenn er sie beim Kragen htte

***

Der Teufel hat sies zwar gelehrt;

Allein der Teufel kanns nicht machen.

***

Gott! Die Kunst ist lang,

Und kurz ist unser Leben.

***

Und htt er sich auch nicht dem Teufel bergeben,

Er mte doch zugrunde gehn!

***

Der Teufel kann nicht aus dem Haus

***

Du bist noch nicht der Mann, den Teufel festzuhalten!

***

Ich mchte mich gleich dem Teufel bergeben,

Wenn ich nur selbst kein Teufel wr!

***

Und wandelt mit bedchtger Schnelle

Vom Himmel durch die Welt zur Hlle!

***

O tnet fort, ihr sen Himmelslieder!

Die Trne quillt, die Erde hat mich wieder!

Das Thema der Gedanken ueber den

Sinn des Lebens

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grn des

Lebens goldner Baum

***

Die Gegenwart ist unser Glueck

***

In bunten Bildern wenig Klarheit,

Viel Irrtum und ein Fnkchen Wahrheit

***

Sobald Du Dir vertraust, sobald weisst Du zu leben

***

Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen;

Und jeder geht zufrieden aus dem Haus

***

O glcklich, wer noch hoffen kann,

Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!

***

... Die Frage scheint mir klein,

fr einen der das Wort so sehr verachtet.

Herrschaft gewinn' ich, Eigentum! Die TAT ist alles, nicht der

Ruhm

***

Was glnzt, ist fr den Augenblick geboren;

Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren.

***

Ich bin zu alt, um nur zu spielen,

Zu jung, um ohne jeden Wunsch zu sein.

Das Thema des Menschenbildes

Der Mensch ist neugierig,

in jeden Quark begrbt er seine Nase

***

Der Mensch ist unruhig und unstetig

***

Der Mensch hat von Gott die Vernunft

***

Der Mensch ist wunderlich

***

Der Mensch als kleiner Gott der Welt

***

Die Menschen plagen sich,

sodass sie sogar der Teufel bedauert

***

Er ist ein Tor;

***

Er wird von Grung getrieben;

***

Tollheit kennzeichnet ihn;

***

Er will Extreme vereinen;

***

Der Mensch bleibt immer unzufrieden;

***

Staub soll er fressen...

***

Der Mensch als Gottes Knecht;

***

Der Mensch neigt zur Bequemlichkeit,

seine Ttigkeit kann leicht erschlaffen.

***

es irrt der Mensch, solang er strebt;

Das Thema des Studiums

Zwar wei ich viel, doch mcht ich alles wissen

***

Habe nun, ach! Philosophie,

Juristerei und Medizin

***

Und leider auch Theologie

Durchaus studiert, mit heiem Bemhn.

***

Da steh ich nun, ich armer Tor!

Und bin so klug als wie zuvor;

***

ALLWISSEND bin ich nicht, doch viel ist mir bewut

***

Nicht Kunst und Wissenschaft allein, GEDULD will bei dem

Werke sein

3.1 Faust von J.W.Goethe und die Gegenwart.

Viele Menschen verwenden im Alltagsleben die Zitaten aus dem Roman

Faust von J.W.Goethe.

Die Historia vom Teufelsbuendner Faust war zwar schon an der Schwelle

vom Mittelalter zur Neuzeit in Volksbuechern als christliche Mahnliteratur

verbreitet, doch zur deutschen Nationalbibel wurde die Legende erst durch

Goethes Werk. Ob Mahler, Mueller, Klinger, Lenau oder Grabbe - alle "Faust"-

Entwuerfe zeitgenoessischer Autoren zaehlten neben Goethe nicht mehr. Auch

Lessing und Heine haben vergeblich an grossen Gegenentwuerfen gearbeitet.

Goethe benoetigte fuer sein "Hauptgeschaeft" - wie er es nannte - mehr als

sechzig Jahre. Seine "Faust"-Dichtung ist das representative Produkt seines

Lebens.

Es waren die Philosophen Schelling und Hegel, die den "Faust" zur

"mythologischen Hauptfigur" und zur "absoluten philosophischen Tragoedie"

unseres Volkes erklaerten. Seitdem "sitzt Faust", wie es 1835 in der

"Zeitung fuer die elegante Welt" hiess, "dem Deutschen wie Blei auf den

Schultern". Das Lesen des Dramas wurde zum deutschen Gemeinschaftserlebnis,

das Lehrer mit Schuelern, Dichter mit Politikern, Publizisten mit

Industriemanagern verband und verbindet.

Vor allem in Zeiten der seelischen Bedraengnis suchten die Deutschen

Seelentrost in der "Faust"-Lektuere. In den Materialschlachten des Ersten

Weltkriegs gehoerte der Tornisterfaust (eine Miniaturausgabe im Schuber)

zur Sturmausruestung der deutschen Soldaten. Im Zweiten Weltkrieg dienten

"Faust"-Zitate nicht nur als Durchhalteparolen in den Truemmern von

Stalingrad, sondern wurden von Fronttheatergruppen selbst auf U- Booten

vorgetragen.

"Faust"-Zitate linderten aber nicht nur Seelennot, sondern dienten

in trivialisierter Form schon seit dem 19. Jahrhundert auch der Reklame.

Mit den Worten von Faust, Mephisto und Gretchen wurden unter anderem

Fleischextrakt, Sekt, Likoere, Margarine, Huehneraugenmittel,

Schreibmaschinen, Schuhe und sogar Klosettpapier angepriesen. Auch heute

zeigt der Mythos noch Werbewirkung: In Leipzig hat das Restaurant

"Auerbachs Keller"

unter Berufung auf die Zahlungskraft seiner klassischen Stammgaeste den

Konkursverwalter milde stimmen koennen.

Und 1995 posierten Claudia Schiffer und David Copperfield in Karl

Lagerfelds "Photoroman Faust" fuer ein Modedesign der Postmoderne.

3.2 Die quantitative Analyse

Im Roman Faust habe ich 181 Sentenzen insgesamt gefunden. Ich habe

sie thematisch eingeordnet:

1. Das Thema der menschlichen Gestalt

Zu diesem Thema habe ich 12 Zitaten gefunden.

2. Das Thema der Liebe

Zu diesem Thema habe ich 34 Zitaten gefunden.

3. Das Thema der Familie

Zu diesem Thema habe ich 3 Zitaten gefunden.

4. Das Thema der Deutschen

Zu diesem Thema habe ich 9 Zitaten gefunden.

5. Das Thema des Kampfs zwischen dem Gott und dem Teufel

Zu diesem Thema habe ich 29 Zitaten gefunden.

6. Das Thema der Gedanken ueber den Sinn des Lebens

Zu diesem Thema habe ich 35 Zitaten gefunden.

7. Das Thema des Menschenbildes

Zu diesem Thema habe ich 48 Zitaten gefunden.

8. Das Thema des Studiums

Zu diesem Thema habe ich 11 Zitaten gefunden.

Man kann bemerken, dass die Sentenzen zum groessten Teil dem

philosophischen Thema des Menschenbildes gewidmet sind.

Die Quantitative Analyse der Beispiele laesst mich folgende

Schlussfolgerungen ziehen.

Viele Zitaten dienen in diesem Werk zum Ausdruck der Bildhaftigkeit.

Der Autor macht es mit Hilfe von der Anschaulichkeit und der emotionelen

Wirkung auf Leser. Die Woerter, die Redewendungen kommen im Roman als

Schmuck der Rede in Betracht.

Im Faust gibt es auch viele bildhafte Verben. Das bewahrt die

Darlegung von der Monotonie.

Die typische Goethische Ironie ist in diesem

Roman unverkennbar. Die Ironie und Humor dienen im Faust zur

Charakteresierung von den Personen, Ereignissen, Gefuehlen.

Die Anzahl von Zitaten dient auch im Faust zum Ausdruck der

Exprissivitaet. Viele Sentenzen sind im Roman expressiv gefaerbt. Diese

Zitaten lauten so dank expressiv- stilistischen Komponente.Wegen dieses

Wortes ist es informativer und farbiger. Auch wendet sich der Dichter an

unsere Sinnorgane, in dem er sich durch expressive Wortwahl den Gesichts-,

Gehoers-, Geruchs-, Geschmacksempfindungen in Anspruch nimmt.

Es sei auch zu betonen, dass das Werk von J.W.Goethe Faust sehr

populaer in unserem modernen Leben ist. Viele Sentenzen, Zitaten braucht

man im alltaeglichen Leben. Man glaubt gar nicht, wie viele Zitate aus dem

Faust stammen. Ich kann den Faust allen, die sich fr Literatur

interessieren nur empfehlen. Man kann durch dieses Drama nur gewinnen. Das

Schne am Faust ist, dass man wirklich jedesmal neue Erkenntisse aus der

Sprache von J.W.Goethe gewinnen kann. Ich habe jedenfalls diese Erfahrung

gemacht und so bin ich gespannt, wie der Faust in zehn Jahren auf die

Gesellschaft wirken wird.

IV. SCHLUSSFOLGERUNG

Die vostehende Arbeit ist dem Thema Stilistischer Wert der

stehenden Wortverbindungen; Sprichwoerter und Sentenzen im Goethes Faust

gewidmet.

In dieser Arbeit befasse ich mich mit deutschen Phraseologismen,

phraseo-logischen Einheiten im allgemeinen und mit Phraseolexemen, Idiomen,

Sprichwoertern, Aphorismen und Zitaten.

Meine Arbeit bestehet aus der Einleitung, die ihr Ziel und ihren

Problembereich bestimmt, aus 2 Kapiteln, der Schlussfolgerung, dem

Inhaltsverzeichniss, dem Literaturverzeichniss.

Im zweiten Kapitel meiner Arbeit wird die Phraseologie, die Lehre der

Phraseologismen vorgestellt, und es werden Begriffe erklrt und definiert,

die in der Literatur verwendet werden. Die wichtigste Aufgabe ist , die

festen Verbindungen zu klassifizieren. Hier werden vorwiegend nominative

stehende Verbindungen,Idiome, Sprichworter, und zwar Aphorismen, Sentenzen,

Losungen,gefluegelte Woerter als zentrale Gruppe der phraseologischen

Einheiten untersucht. Es wird dargestellt,welche Eigenschaften und Merkmale

diese Phraseologismen aufweisen. Die wichtigsten Kriterien, die in der

deutschsprachigen Germanistik schon von einigen Autoren erforscht wurden,

werden auf deutsche Phraseolexeme, Idiome bertragen. In diesem Kapitel

sind die Meinungen der bekanntesten Linguisten zu diesem Thema angefuehrt.

Das dritte Kapitel der vorliegenden Arbeit ist die thematische

Analyse der Zitaten im Werk von J.W.Goethe Faust, wo ich die gefluegelten

Woerter vom Standpunkt der Quantitaet zu betrachten ,versuche.

Das Thema Gefluegelte Woerter im Roman Faust ist umfangreich.

Deshalb habe ich mich im praktischen Teil meiner Arbeit darauf

konzentriert. Ich versuche die quantitative Analyse durchzufuehren, um

bewut zu machen, da das behandelte Thema auch fr praktische Anwendungen

interessant ist.

Es geht auch die Rede von der Bedeutung der Zitaten heutzutage.

Die Arbeit, die sich mit diesem Thema beschaeftigt, hatte das Ziel,

erst einmal zu klaeren, das die Zitaten von Goethe eine Lebensweise ist.

Viele Menschen verwenden im Alltagsleben die Zitaten aus dem Roman Faust

von J.W.Goethe.

Ich wendete verschiedene Informationsmittel an, und zwar Internet,

verschiedene Lehrbuecher und natuerlich klassische Literatur.

Damit die Arbeit nicht langweilig und zu wissenschaftlich wre, fhre

ich verschiedene Beispiele an. Hoffentlich wird der behandelnde Stoff

interessant und kognitiv. Ich hoffe sehr darauf, dass die vorsthende

Diplomarbeit die pracktische Anwendung im Deutschunterricht sowohl fr

Schler, als auch fr Lehrer finden kann.

: 1, 2, 3



2012
.